Tauche ein in die Welt der griechischen Mythologie.
 
Startseitedie GeschichteKalenderGalerieFAQMitgliederAnmeldenLogin
Halbgötter
Bild
16 ♀ | 13 ♂

ZURZEIT HERRSCHT EIN ENDGÜLTIGER AUFNAHMESTOPP!


Zeiten & Wetter
Bild

Die Teams sind eingeteilt und deshlab haben die Halbgötter endlich Zeit sich mit ihren Teamkameraden zu unterhalten und auszutauschen, eine Pause steht an. Unterdessen merkt man immer mehr, dass es auf den Mittag zugeht, besonders jetzt, im Sommer. Es ist gerade Mitte der Woche, Mittwoch.


Bild
Bild

Die Sonne zieht am Horizont weiter ihre Bahnen immer mehr Richtung Höhepunkt, während dementsprechend die Temperaturen steigen. Ganze 30°C haben wir schon wieder und das ist noch nicht die Höchsttemperatur!
Ansonsten zeigt sich der Himmel eher klar mit ein paar einsamen Wolken, die ihren Weg durch die Windstille suchen.



Teilen | 
 

 Schulgebäude

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 7, 8, 9, 10, 11  Weiter
AutorNachricht
Ian

avatar

Partner/in :
//.
Stammbaum :
Athene.
Charaktergeschlecht :
Männlich.
Charakter Alter :
Nineteen.
Rang :
//.

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Mo Nov 19, 2012 8:26 am

(Da Ian noch nicht drinne vorkommt, beziehe ich mich erstmals nur auf Matthy's Post, ja? Ich würd's sonst nachher überarbeiten und ergänzen, wenn Ians Team genannt wird. )

Ich sah langsam auf, und ebenso ruhig stand ich auf. Ich fühlte mich unsicher auf meinen zwei Beinen, es fühlte sich so fremd an, auf ihnen zu stehen und dabei nicht zu zittern. Und meine Knie waren Butterweich, obwohl die Gefahr vorüber war. Sie war vorüber, alles war vorbei, für mich.
Aber ich würde wohl nie mehr wieder zu hundert Prozent Ruhen können. Nie mehr wieder.

Meine Augen glänzten kurz, als er sich als "Matthew" vorstellte. Ein schöner Name. Mein Gegenüber war gross und ebenfalls ziemlich kräftig gebaut, ich war ein wenig kleiner, jedoch schätzte ich ihn vielleicht ein klein bisschen jünger ein. Konnte aber sehr wohl sein, dass ich mich irrte. Er erinnerte mich ein bisschen an... Robert. Mein Magen zog sich schmerzhaft zusammen beim Gedanken an den jungen Soldaten, der so schuldlos sein Leben abgegeben hatte.

Ich sah dem jungen Mann kurz in die Augen, sie waren von einem besonderen Farbton, den ich weder zu grün noch zu braun genau zuordnen konnte. Plötzlich wurde mir bewusst, dass ich mich noch gar nicht vorgestellt hatte. Wie unhöflich.
Vorsichtig nahm ich die dargebotene Hand und bemühte mich, sie nicht arg zu drücken. Vor dem Krieg hatte ich es noch gekonnt, doch jetzt, so war ich mir sicher, war es wieder ein ungewöhnlicher kräftiger Händedruck, und ich konnte nicht mal was dafür. Ich senkte den Kopf; >>Sorry. Ich hab's nicht so ganz im Griff mit diesen blöden Kräften...<<, meinte ich entschuldigend und zugleich beschämt und zog meine rechte Hand unsicher wieder zurück. Irgendwie passte diese Unsicherheit so gar nicht zu mir, wenn man mich ansah, würde man da nie drauf kommen, dass ich so scheu und unsicher war. Aber ich war es nun mal, und wer sich auf Oberflächen fixierte, der sollte sich sowieso nicht mit mir abgeben, denn mein Charakter war der komplette Widerspruch zu meiner Erscheinung.
Dann hob ich den Kopf und stellte mich vor. >>Sold... Ian. <<, das hatte ich nun von Whoutners Vorstellungs-Übungen. Immer mussten wir uns mit Soldat und dem Nachnamen ansprechen lassen.

Soldat Young., noch nicht lange war es her, und dennoch klangen mir die Worte beinahe schon fremd in den Ohren. Whoutner, dieser Mistkerl. Ich konnte bis heute keinen Grund finden, wieso mein Vater ihn mochte...
Mein Name war Ian. Wenn ich mich vorstellte, durfte ich unter gar keinen Umständen meinen Nachnamen, oder gar das Wort "Soldat" verwenden.

Ich musste erstens, ein kleines Bisschen Inkognito wahren, und zweitens, endlich wieder in den Alltag einsteigen weit abseits der Ruinen in dieser Misere in Irak.
Ich atmete tief ein und musterte dann meine Umgebung. So viele Menschen... Vermutlich trugen sie alle eine Geschichte in sich, und womöglich hüteten sie alle irgendein Geheimnis. Mal davon abgesehen, dass sie alle wohl wie ich Affären oder verbotenen Liebschaften entstammten, denn soviel ich weiss, eheten die Götter des Olymps nicht und gaben sich auch nicht als Liebespaar mit einem Menschen aus.
Und wenn ich nun auf Catherine gehört hätte, dann wären sie alle Kinder von Ketzern, Ungläubigen, oder gar des Satans in Person.

Gestatten, Ian Young, Sohn eines Kriegsministers und einer Gottesfürchtigen, nonnenartigen Dame, aber in Wahrheit Kind einer Affäre, womöglich mit dem Teufel..., ich musste innerlich lachen bei dem Gedanken. Athene mochte den Krieg mögen, doch, der Teufel, der war sie bei weitem nicht. Mal davon abgesehen, dass SIE womöglich mein Leben gerettet hatte, und nicht meine "Mutter", oder gar ihr Allmächtiger im Himmel. Aber, der hatte mich wohl aufgegeben... Falls es ihn denn gab.
Mein Glaube galt zurzeit eigentlich niemandem, wenn ich auch beinahe dazu gezwungen ward, an Athene zu glauben, so war sie für mich keine "Gottheit", keine Religion, der sie entsprang. Sie war für mich mehr so was wie ein "Schutzengel", natürlich im Wissen, dass dies wieder ein Detail aus dem Christentum ist, aber dennoch, für mich entsprach dies mehr ihrer Gestalt als ein "Gott".

Ich stiess möglichst unauffällig die monströse Tasche zurück, damit sie auch ja nicht auffiel, baute mich etwas unruhig davor auf. Diese Scheiss-Waffe war noch immer da drin und ich bekam jetzt schon Schweissausbrüche, wenn ich daran dachte, dass ich sie nachher abgeben würde. Erstens kam dies wohl nicht gerade gut über und sprach nicht wirklich für mich, einfach mit einer Armeewaffe hier her zu zotteln. Zweitens aber, und dieser Punkt war für mich viel der schlimmere, konnte ich mir ein Leben ohne sie schlicht nicht mehr vorstellen. Ich hatte die letzten Jahre neben diesem Gewehr gepennt, hatte mein Leben damit verteidigt, hatte sie immer wieder poliert, und ihr verdankte ich mein Leben ebenso wie anderen Faktoren. Sie hatte mir im Verlaufe der Zeit eine Sicherheit gegeben, die ich niemals hätte einschätzen können, vor allem, da ich Waffengewalt von Anfang an verbascheut hatte. Ich gab das Teil nur sehr ungern weg. Natürlich konnte ich sie nicht bei mir behalten, viel zu gefährlich. Vor allem wenn man bedachte, dass ich zum Teil in der Nacht völlig schweissertränkt erwache und dabei nicht wirklich zurechnungsfähig bin. Aber trotzdem. Trotzdem fühlte es sich unglaublich fremd an, zu wissen, dass ich heute Nacht wohl in Sicherheit pennen konnte und meine "Sicherheit" gar nicht mehr nötig hatte.
Und beim Gedanken wurde mir wirklich schwammig, das kommt sicher komisch rüber, dass ich an etwas hängen bleibe, was ich verabscheue, und vor dem ich mich eigentlich fürchte. Aber gleichzeitig wurde es zum Bestandteil meines Leben, das Ballern. Ich habe für mein Leben geballert, wie gesagt. Auch wenn ich das Töten hasse, und mich für all dieses Blut unglaublich schäme, noch immer nicht fassen kann, was aus mir geworden ist...
Ich hielt inne, zwang mich, an etwas anderes zu denken. Ich könnte an Alex denken, das beruhigte mich oft. Und es zauberte mir meist ein Lächeln ins Gesicht. Ich bildete mir ein, dass das Handy in meiner Tasche vibrierte, doch das war, wie gesagt, nur Einbildung.
Langsam kam ich allerdings wieder zur Ruhe, und betrachtete wieder mein Gegenüber, Matthew.

Ich hoffte, dass ich nicht all zu arg zugedrückt hatte, ich hatte nämlich langsam das Gefühl für "Kraft und Schwäche", verloren in meinen verfluchten Händen. Und ich wollte nicht gerade schon zu Beginn eine Quetschung verantworten, wenn auch die Schule hoffentlich gut gegen Materialschaden versichert war, denn bei Türen, Gläsern und Co. war ich meist weniger umsichtig als bei Menschen, vor allem in Anbetracht dessen, dass dies alles in letzter Zeit nicht mehr nötig gewesen war...
Nach oben Nach unten
Delia

avatar

Partner/in :
(Später) Luce
Stammbaum :
Zeus
Charaktergeschlecht :
weiblich
Charakter Alter :
17

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Mi Nov 21, 2012 7:17 am

(OUT: Tu mal so als ob Delia im Schulgebäude gewesen wäre ^^ )

Meine Kinnlade klappte runter als ich ein Löwe auf der Bühne begann zu sprechen. Eine Löwendame als Direktorin? Cool. Ich lächelte. Natürlich war es das erste mal das ich so ein Wesen sah. Aufmerksam hörte ich der Rede der Frau Löwendirektorin zu. Als sie zu den Leitern kam begann ich ein wenig zu zittern. Bitte nicht Nessos, Bitte nicht Nessos!!!
Nun begann sie die Namen des Team Vorrias vorzulesen: Luce, ... dann nannte sie meinen Namen. Ich grinste Luce an. Wie's scheint hast du mich nun am Hals. Wäre vielleicht doch besser wenn du dir einen Blitzableiter zulegen würdest. Als ich hörte das Fynn und Helen in Nessos Team waren konnte ich mir ein Lächeln einfach nicht verkneifen. Ich wandte meinen Blick von ihnen ab und sah zu Nessos rüber. Der wird genügend mit diesem Vollidioten und seiner kleinen Cheerleaderin zu tun haben... Ich erinnerte mich an den Vorfall in der Cafeteria. Es tat mir ja Leid das ich das Fenster und den Baum zerstört hatte. Und auch die Leute die da irgendwie Schaden davon genommen hatten. Aber Helen und Fynn geschah es ganz recht. Ich wusste, mit den beiden würde ich die nächste Zeit hier kein Kaffeekränzchen halten. Neugierig schaute ich mir nun die anderen Schüler des Camps an. Eigendlich sahen alle freundlich aus. Wenn einer von ihnen mir auf der Straße begegnet wäre bevor ich hierher gekommen bin wäre mir nichts aufgefallen das irgendwie die Götter Griechenlandes mit ihnen in Verbindung gesetzt hätte. Ich werd mich mal unserem Leiter vorstellen. Kommst du mit? Fragend blickte ich Luce an.
Nach oben Nach unten
Zayn

avatar

Partner/in :
Vergeben an Lucinda
Stammbaum :
Zeus
Charakter Alter :
16 Jahre
Rang :
Halbgott

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Mi Nov 21, 2012 9:45 am

Ich folgte Lucinda ins Schulgebäude, wo ich kurz überrascht stehen blieb. War das etwa unsere Schulleiterin? Irgendwie hatte sie den Körper einer Löwin und die Flügel eines Vogels. Aber gut, dass sollte mich ja eigentlich nicht verwundern, angesichts der Tatsache wo ich war. Was war hier schon normal? Auch Havanna schien nicht so genau zu wissen, wie sie reagieren sollte. Einerseits war sie neugierig, andererseits hatte sie auch Angst, weil sie noch nie zuvor ein e Halb-Löwin gesehen hatte. Anstatt zu bellen, hielt sie jedoch lieber die Klappe. Könnte ja gefährlich sein.
Wie es sich herausstellte, war sie unsere Schulleiterin und ihr Name war Aeti. Sie sagte, dass niemand hier je wieder eine normale Schule besuchen würde. Gut, dass war jetzt nicht so mein größtes Problem, wenn man mal überlegte, dass ich die letzten vier Jahre sowieso nicht mehr hingegangen bin. Dieser Teil ihrer Rede, war es aber nicht, der mich interessierte. Ich wartete viel eher dadrauf, zu erfahren in welches Team ich kommen sollte. Die Zeit zwischen ihren ersten Worten, und der Einteilung schien mir viel zu lang vorzukommen und wenn ich ehrlich war hörte ich sowieso nicht so richtig zu. Na ja, bis sie dann endlich die Namen aufrief zumindest.
Team Anatoli also. Mit Syreena, Malina und Lucy. Ausserdem waren noch drei andere in meinem Team, welche ich allerdings noch nicht kennengelernt hatte. Ich schätze ich war ganz zufrieden damit. Im Ernst es hätte viel schlechter sein können, so kannte ich schon die hälfte und der Leiter sah eigentlich auch ganz nett aus. Ich gesellte mich zu den anderen und wartete darauf, was nun passieren würde.
Nach oben Nach unten
Syreena

avatar

Partner/in :
Blick zu ... Ethan
Stammbaum :
Tochter der Selene
Charaktergeschlecht :
Weiblich
Charakter Alter :
17
Rang :
Halbgöttin

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Mi Nov 21, 2012 11:38 pm

Ich ging mit Zayn und Lucy in das Schulgebäude. Als Zayn stehen blieb wäre ich fast gegen ihn gelaufen. Warum blieb er stehen? Fragte ich mich kurz dann sah ich was auch er gesehen haben musste. Ich sog erschrocken die Luft ein. Was...was ist das? Ich hatte sowas noch nicht gesehen. Unsere Direktorin war, na ja eine Löwin mit Flügeln. Eigentlich sollte mich hier nichts mehr schocken und doch fand ich es komisch. Als sie anfing zu sprechen hörte ich aufmerksam zu. Aeti, so hieß sie, erzählte uns etwas über das Camp über die Lehrer und andere Gestalten. Außerdem sagte sie uns das wir in Teamhäusern schlafen würden. Was mich etwas erleichterte, da ich ja eh noch nicht genau wusste wo ich schlafen sollte. Dann kam sie endlich zur Einteilung der Teams. Ich hoffte das ich mit Luce, Malina und Lucy in eins kommen würde. Doch so war es leider nicht. Ich wurde in das Team Anatoli gesteckt. Mit mir waren dort auch noch ein paar andere "Schüler" Dénes, Lucinda, Malina, Ethanomirus, Zayn und Aniketos. Ich war erleichtert das wenigstens ein paar dabei waren die ich schon kannte. Am meisten freute ich mich über Malina und Lucy aber Zayn schien auch echt nett zu sein. Denn rest kannte ich nicht. Noch nicht. Ich sah kurz zu Luce rüber der bei Delia stand. Ich fand es escht schade nicht mit ihm in einem Team zu sein. Es hätte bestimmt viel spaß gemacht. Ich sah mich um. Malina war noch mit einem anderen Jungen draußen. Ich hoffte das sie bald rein kommen würde.

BTP: {Malina, Luce, Lucy & Zayn}
Nach oben Nach unten
Mason

avatar

Partner/in :
(noch) Single
Stammbaum :
Vater: Asklepios
Charaktergeschlecht :
männlich
Charakter Alter :
16 1/2 Jahre
Rang :
Halbgott

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Mi Nov 21, 2012 11:55 pm

Gerade wollte ich Delia ansprechen, als sie plötzlich weg war? War sie etwa gegangen? Sicher nicht, sie gehörte doch in dieses Camp, naja, noch nicht ganz.
Jedenfalls zuckte ich kurz mit den Achseln und wandte meine Aufmerksamkeit der Bühne zu.

Viele Jahre hatte ich nur an der Außentür gelauscht, was im Schülgebäude immer geschehen würde. Wie ihr schon wisst, ich "dufte" noch nicht mitmachen, was auch immer das heißen sollte ... Aber ein paar Vorteile hatte ich gegenüber den anderen Halbgöttern hier im Raum:
Ich kannte mich super im Camp und auch in der Umgebung aus. Die Leherer beziehungsweise Leiter kenne ich schon einigermaßen und meine Heilerfähigkeiten sind mindestens um eine dreiviertel Stufe besser, als zuvor.

Nun ja, zurück in die Gegenwart, denn das ständige Geschwafel über meine Vergangenheit hatte bis jetzt keinen Interessiert ...
Als Aeti, die Schuldirektorin auf die Bühne trat, bemerkte ich viele geschockte, als auch verwunderte gesichter und wenigen machte es nichts aus - ihrem Gesichtsausdruck zu urteilen. Aeti war ein Wesen halb Löwe, halb Adler. Ein Greif. Sie kannte ich noch nicht so gut, aber immerhin war sie so gütig gewesen, um mich vor ein paar Jahren aufzunehmen - ein halbverhungertes, schmutzig, kein Wort englisch sprechendes, verwarlostes Kind ... Tja, lieber erzähl' ich das nicht gleich allen. Mitleid on Mass brauchte ich nun wirklich nicht.

Aufmerksam lauschte ich jedem Wort, und, ehrlich gesagt, war ich überrascht, als sie verkündete, dass die Teams in Zimmern in einer Teamhütte wohnen. Früher hatten die Schüler noch eigene Hütten ... Naja, vielleicht war es jetzt auch besser so. Immerhin konnte man die Gemeinschaft innerhalb des Teams verbessern und niemand musste Kilometer weit gehen, bis er zu der Hütte seines besten Freundes kommen konnte.

Schließlich verkündete Aeti die Gruppeneinteilungen und ich war wirklich erleichtert, als sie sagte, dass ich mit Delia in ein Team kommen würde. Wir verstanden uns wirklich gut und ich könnte mir eine gute Freundschaft mit ihr vorstellen.
Die anderen Mitglieder kannte ich nicht - jedenfalls kannte ich sie nur vom Sehen. Ich hatte noch kein Wort mit ihnen gesprochen. Luce, Daphne, Sotiris, Amadahy, Luxa und Ian. Zusammen waren wir also acht.
Positiv gestimmt wandte ich mich nach der Rede der Direktorin zu meiner neuen Gruppe. Hoffentlich konnte ich gut mit ihnen auskommen, aber nicht jeder mag jeden, stimmts?

Zuerst wollte ich Delia fragen, was sie von der Teamzusammensetzung hielt, aber als ich bemerkte, dass sie gerade mit Luce sprach, sagte ich ncihts zu ihr, sondern blieb einfach bei meiner Gruppe und ihrem Gruppenleiter, Josh stehen.
Nach oben Nach unten
Jeremy

avatar

Partner/in :
-
Stammbaum :
Persephone
Charaktergeschlecht :
Männlich
Rang :
Halbgott

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Do Nov 22, 2012 9:22 am

Der Kerl, der eben noch bei dem Mädchen stand, setzte sich nun auch hin. Ich schluckte, als ob ich die Gefühle und Gedanken und Atemzüge einfach runterschlucken könnte. Als ob alles so einfach wäre. Ich schloss kurz die Augen, versuchte das alles einfach auszublenden. In Ordnung, gleich ist alles vorbei, sagte ich mir. Auch wenn ich wusste das das eine Lüge war.Es würde alles erst anfangen. Vielleicht würde die Menschenmasse getrennt werden, aber ich musste meine zeit immer noch mit einem Haufen gefühlsverwirrter Kinder verbringen. Als ich die Augen wieder aufmachte drehte sich der Typ vor mir um. Ich musterte ihn kur, dann sah er wieder nach vorne. Kurz darauf erschien eine Löwin mit Flügeln auf der Bühne, die sich als unsere Direktorin herausstellte. Tja, schließlich war ich hier im Halbgott-Camp, da war es wohl nicht besonderes einen Greif als Direktorin zu haben. Desweiteren waren da noch ein männliche Nymphe und ein Zentaur. Woher bekam man sone Leute? Ist ja auch egal, wie gesagt ich sollte mich daran gewöhnen, mythischen Kreaturen zu begegnen. Dann redete sie irgendwas davon, dass wir mit dem übermenschlichen Wesen in uns zurecht kommen sollten. Klar, wenn das so einfach wäre. Diese Fähigkeiten machten mehr kaputt als sie etwas brachten und damit sollte ich mich abfinden?
Schließlich kam sie zu dem Teil der mich wirklich interessierte. Ich war also im Team Disy. Ich kannte niemanden von den anderen, aber aufgrund der Tatsache das ich noch mit niemandem geredet hatte, war das ja auch nicht verwunderlich. Ich hoffte nur das mein Team halbwegs vernünftig war und die Leute mir einfach meine Ruhe ließen. Solange das der Fall war sollte ich mit den anderen zurecht kommen. Einigermaßen jedenfalls.
Ich stand auf und ging zu r Leiterin, da unser leiter, ein Sartyr, anscheinend noch nicht anwesend war.
Nach oben Nach unten
Fotini

avatar

Partner/in :
Nicht bekannt
Stammbaum :
Hephaistos
Charakter Alter :
16 Jahre
Rang :
Halbgöttin (getrant als Halbgott), Designerin

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Fr Nov 23, 2012 8:04 am

Ich beugt mich zu Grizzly herunter, um ihm die Hälfte meines Brote zu geben. Denn nachdem er seine feuchte Nase neugierig und hungrig zugleich - wie er bestimmt auch war, bettelnd an meiner Hand gelegt hatte und sich um meine Beine wand, konnte ich einfach nicht anders, als ihm ein Stück von meinem Frühstück abzugeben. Ich strich den Husky kurz über den Kopf und ließ meine Finger über sein schönes dichtes Fell langsam gleiten, bis ich mit meiner Hand hinter seinen Ohren angekommen waren, wo ich ihn kraulte. Mit der andern Hand reichte ich ihm schließlich meine Hälfte des Käsebrötchen. >> Ich hoffe du hast nichts gegen Käse, mein Freund.<<
In meiner Position noch paar Minuten verharrend, wo ich in der Augenhöhe von Grizzly war, blickte ich zu Malina nun auf und wand mich wieder an sie: >> Wie rüpelhaft ich mich vorhin benommen habe…<< sagte ich mit einem freundlichen Grinsen >> Hatte er wohl keine andere Wahl, als in mir einen Feind zu sehen. Dein Beschützer. Er ist ein guter und treuer Hund. Das merkt man ihm deutlich an. << Ich strich noch Mals über das schöne Fell, des starkgebauten Hundes, bevor ich mich wieder aufrichtet. Als Malina näher zu mir schritt und mir gegenüber so ehrlich war und mir ihre tiefsten Gedanken offenbarte, nahm ich für einen kurzen Augenblick, tröstend ihre zärtlichen kleinen Händen . >> Keine Angst, solange ich noch da bin, werde ich dafür sorgen, dass Nessos schön nett zu dir bleibt. Wenn es sein muss, nehme ich halt die Schuld auf mich, mehr als mich hassen kann er sowieso nicht …und wie schon gesagt, heute scheint er besonderes mies gelaunt zu sein. Also mach dir keine Sorgen. Auch wenn hier alles etwas seltsam im Moment für dich zu sein scheint. Bald wird es für dich zum Alltag und hey, dann sieht die Welt wieder anderes aus…Wenn es dich beruhigt, mir war es anfangs auch nicht so ganz geheuer. Denn er ist ein Zentaur und wann in seinem Leben, bekommt man schon sowas zu Gesicht? Ganz zu schweigen von den andern Kreaturen hier. << Während meiner Worte, schaute ich ihr in ihre außergewöhnlichen graublauen Augen, um somit mein Versprechen und meine Ernsthaftigkeit zu unterstreichen. >> Wie du siehst wirst du mich nicht mehr so schnell los. Einmal getroffen und ich klebe an dir wie eine Klette am Bein.<< Sagte ich mit einem frechen Grinsen zu ihr, um sie auf andere Gedanken zu bringen.


Aus den Augenwinkeln bemerkte ich auf einmal einen großen Schatten, der von den Umrissen einem Pferd glich, obwohl dies nur für die unter Hälfte-also dem Rumpf galt. Denn der andere Teil, wirkt eher menschlich. Natürlich war es niemand anderes als Nessos, der gerade hinter mir zu stehen schien. Doch bevor ich mich auch nur fragen konnte, was dies zu bedeuten hatte und was ich nun wieder angestellt hatte, ging oder besser gesagt marschierte er an mir vorbei, zu Luce und Delia hinüber. Ich konnte nur paar Fetzten verstehen was er zu ihnen sagte : >>Luce, du brauchst nicht nachher zu mir zu kommen. Jeder Mensch oder sollte ich sagen Halbgott, kann sich mal verspäten. Es ist in Ordnung, denn jeder macht mal Fehler. Aber nur wenn dies das einzige Mal war und sich nicht mehr wiederholt! Alles klar?<< Seine Stimme klang etwas ruhiger, als vorhin und man glaubt es kaum, er klopft dem Halbgott mit den feuerfarbigen Haaren schon fast freundschaftlich auf die Schulter. Doch als er sich zu Delia drehte, schien sich bei ihm ein Schalter umgelegt zu haben, da von seine Freundlichkeit nichts mehr in seinen Augen zu sehen war. Stattdessen strahlten sie eisige gefühlslose Kühle aus. >> Und Deliaaa! Mein Fräulein, deine Haltung gegenüber mir sollte sich schnellstens ändern, sonst werde ich ganz andere Saiten aufziehen. Hör also nun gut zu, denn wenn ich etwas sage, dann stimmt dies auch! Meine Worte sind nicht nur leere Versprechungen, die durch den Raum hallen werden. Denn auf ihnen werden auch Taten folgen, merke dir das gut, denn Anteros kann dir davon ein Liedchen singen. Denn ob du es glaubst oder nicht, ich kann dich vom Unterricht suspendieren, sodass du nichts hier lernen musst. Mir machst du nämlich damit keinen Gefallen, ich kann und weiß alles, was ich wissen muss und brauche kein Training oder Unterricht mehr! Also überleg dir demnächst gut, deine Worte und rede nicht mit mir so, als wäre ich dir ebenwürdig. Ich spiele auf einem höherem Niveau. Zuerst denken, dann handeln. Verstanden? << Zum Abschluss machte er eine abschneidende Handbewegung, die jeden noch so kleinen Wiederstand von Delia abschneiden sollte, bevor er sich abrupt umdrehte und sich zu der Bühne bewegte, wo jeden Augenblick, die „Willkommensrede“, wie auch die sollte.

Diese hatte es auch wirklich in sich, denn es stand unsere Direktorin - Aeti genannt, die ein Greif, ein wahrhaftiger, lebendiger Greif war, wie sie in den griechischen Sagen vorkamen und die in den Büchern niedergeschrieben waren, auf der Bühne. Auch nachdem, sie ihre Rede beendet hatte, war ich fassungslos und musste wohl so aussehen, als hätte ich ein Gespenst gesehen. Denn als ich wieder die schwere Tasche von Malina packen wollte, griff ich zuerst daneben, bevor ich sie mir beim zweiten Anlauf locker über die Schulter warf. Denn was meine Tarnung auch noch perfekt machte, war, dass ich als Hephaistos Tochter stärker war, als die „normalen Mädchen“ insoweit man mich überhaupt als „normal“ bezeichnen konnte. Auch, dass ich in Nessos, ausgerechnet in Nesso Gruppe gekommen war, hatte ich nur halbwegs mitbekommen, da ich meinen Blick einfach nicht von diesem Geschöpf abwenden konnte. >> Boar…Man…Hast du schon mal sowas gesehen?<< Sagte ich, als sich meine Augen an den Anblick gewöhnt hatte und sie sich wieder auf Malina richteten . >> Ich weiß nicht, was mich noch mehr umhauen kann. Hier wimmelt es ja nur noch von magischen Kreaturen.<< Ich warf einen kurzen Blick noch mal in die Runde, wo überall verstreut Halbgötter standen, die meisten sahen auch etwas verwirrt oder verblüfft aus, da Aeti auch wirklich ein Hingucker war. Doch eigentlich interessierten mich die andern nicht so sehr, da ich nach Matthew in Wirklichkeit Ausschau gehalten hatte, doch als ich mich dabei erwischt hatte, ließ ich meinen Blick wieder schnell sinken und zu meine Begleitung wandern. >> Komm. Ich begleite dich noch zu deinem Leiter. Junge Damen sollten keine schweren Taschen tragren, also werde ich dich noch kruz begleiten.<<




Zuletzt von Fotini am Fr Nov 23, 2012 8:42 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Delia

avatar

Partner/in :
(Später) Luce
Stammbaum :
Zeus
Charaktergeschlecht :
weiblich
Charakter Alter :
17

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Fr Nov 23, 2012 8:25 am

Als Nessos in meine Richtung lief drehte ich mich um und stellte mich hinter Luce. Bitte lauf vorbei, bitte lauf vorbei... Zu spät. Nessos sprach zuerst mit Luce danach wandte er sich an mich. Ich zuckte zusammen als der "Gaul" mich mit lauter Stimme ansprach. Ich drehte mich zu ihm um und lächelte. In meinem Kopf sammelten sich schon perfekte Sprüche die ich jetzt erwiedern konnte doch ich war schlau genug meinen Mund zu halten. Ich nickte stumm und drehte mich wieder zu den anderen als Nessos davon getrappelt war. Er hasst mich. Lächelnd deutet ich mit meinem Kopf richtung Nessos. Das Pferdchen da hasst mich und er wird mir hier die Hölle heiß machen. Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Natürlich dachte ich genau gleich über Nessos wie zuvor und ich würde mich sicherlich nicht ändern aber ich war nicht mehr so dumm so zu reagieren wie ind er Cafeteria.
Nach oben Nach unten
Malina

avatar

Partner/in :
Nicht vergeben
Stammbaum :
Aphrodite
Charakter Alter :
17 Jahre alt
Rang :
keiner

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Fr Nov 23, 2012 11:53 pm

Ein Schmunzeln breitete sich auf meinen Lippen aus, als er mit Grizzly sprach. Er hatte Recht, Grizzly hatte wirklich einen Feind in ihm gesehen, doch wer ein Käsebrot in den Händen hällt ist für ihn so etwas wie ein Gott, oder in diesem Falle ein Halbgott. Danals klaute er mir immer den Köse vom Tisch, wer glaubt denn auch, dass ein Husky Käse frisst. Hätte er die Wirst geklaut, hätte ich es verstanden, aber Käse? Ich schüttelte kurz den Kopf und schmunzelte weiter.

Im nächsten Moment erschrak ich. Fotini nahm meine Hände in seine und tröstete mich. Natürlich war es wegen meinen Worten pber Nesso, aber ich hatte erwartet, dass er mich auslachen würde. Mir wurde richtig warm ums Herz, wie er mir so in meine Augen sah. Ich musste unwillkürlich lächeln. Zum ersten Mal war ich glücklich über das, was er mir als nächstes sagte. Find ich gut, ich brauch jemanden dem ich vertrauen kann. ich lächelte warm und zuckte im nächsten Moment zusammen.

Nessos schritt an uns vorbei und direkt auf Luce und Delia zu. Ich konnte ihn kaum verstehen, aber seine Mimik sagte alles. Zu Luce war er in seinem Verhältnis wirklich freundlich, doch bei Delia wurden seine Züge hart und wütend. Ich seufzte und schüttelte den Kopf.

Eine kräftige Stimme glitt durch Raum und ich wirbelte herum. Meine Augen waren weit aufgerissen und meine Lippen brachten keinen Ton herüber. Auf der Bühne stand die Direktorin. Doch anders als ich gehofft hatte, war auch sie eine der Kreaturen aus meinem Geschichtsunterricht. Griechische Mythologie. Erst vor wenigen Wochen sprachen wir über diese Kreatsur. Ein Greif. Ein wahrhaftig gewaltiges Greif. Ich schluckte schwer und versuchte mich eher auf ihre Worte, als auf ihren Anblick zu konzentrieren. Es gelang mir recht gut. Sie sprach über die Verteilung der Team. Ich war also mit Syreena in einem Team, doch Fotini hötte ch auch gerne dabei gehabt. Er jedoch war bei Nessos im Team. Ich sah ihn etwas traurig und mitfühlend an. Er jedoch wirkte gelassen.

Als er meine Tasche nahm willte ich protestieren, doch er warf sie leichthändig über die Schulter. Erfreut hob ich eine Augenbraue und grinste. Nein, habe ich nicht, nur in meinem Geschichtsbuch. Gerade letztens hatten wir Greife und Zentauren durch genommen. Ich hatte gehofft, soetwas nur in meinen Träumen zu sehen. ich schüttelte mich und lächelte wieder. Erfreut über seine letzten Worte ging ich los. Ich steh auf Gentlemen. Ich lächelte ihn etwas verführerisch an und zwinkterte ihm zu. Er gefiel mir wiklich, zu meinem Erfreuen.

Dass du bei Nessos im Team bist ist schrecklch. Er wurd dich sicherlich nur noch qäulen. Zudem wäre ich glücklicher, wenn du bei mir wärest. ich lächelte traurig und straffte meine Schultern. Geozzly wimmerte ebenfalls traurig und ich musste wieder grinsen. Grizzly hat sich in dich verknallt, das Kösebrot muss der Auslöser gewesen sein. ich lachte und krauelte ihn hinter den Ohren.
Nach oben Nach unten
Bonnie

avatar

Partner/in :
Nicht vergeben
Stammbaum :
Morpheus
Charakter Alter :
14 Jahre
Rang :
Halbgöttin

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Fr Nov 30, 2012 7:10 am

Mit einer sanften Geste, bedeutete Areion Lilith, dass sie jetzt gehen sollte. Jedes normale Pferd hätte sicherlich einen sanften Klapps oder sowas in der Art benötigt, doch die beiden verstanden sich ohne jegliche Worte und ich bewunderte diese Art der Verbindung. Wir schlenderten langsam in Richtung Eingang, doch keiner von uns war sichtlich angetan von der Aussicht mit so vielen Menschen zusammen in einen Raum gesteckt zu werden. Noch dazu, wenn einige davon anscheinend Spaß daran hatten ihre Umgebung abzufackeln oder was weiß ich was damit anzustellen.
Ich gab ein leises Schnauben von mir, als ich an solch grenzenlose Dummheit dachte. Hoffentlich bekam Blondie bald in ihren blonden Schädel hinein, dass sie mit ihren Kräften nicht einfach spielen konnte, wie es ihr beliebte. Doch ich wollte mich nicht länger als nötig mit diesem Ärgernis aufhalten, sondern lauschte wieder Areion, der neben seinem Vater auch dieses Thema zur Sprache brachte.

Als er Lilith zur Sprache brachte, blickte ich zu der Stute hin und musste ihm Recht geben, sie sah traurig, ja beinahe gebrochen aus. Wenn das wirklich das Werk seines Vaters war, dann fragte ich mich, ob mein Vater wohl auch zu so etwas fähig wäre. Wie viel brauchte es, um so grausam zu sein?
„Oder vielleicht liegt Grausamkeit einfach nur in ihrer Natur..“, dachte ich und merkte erst zu spät, dass ich es laut ausgesprochen hatte.

„Ja, ich bin deshalb auch so froh hier zu sein. Es fühlt sich so unbeschreiblich gut an, nicht mehr warten zu müssen und zu wissen, dass man nicht ganz allein ist. Ich wünschte auch, dass man es schaffen könnte, die Gabe hundertprozentig zu unterdrücken, verstecken oder was weiß ich. Vielleicht, auch wenn ich daran zweifle, funktioniert es ja, aber ein Zuckerschlecken wird es sicher nicht.
Aber, ehrlich gesagt, ich würde nahezu alles tun, um diese Kontrolle zu erreichen, ich hoffe nur, diese Möglichkeit wird uns hier geboten. Denn ich bin genau so wenig wie du daran interessiert, meine Gabe zu nützen, aber anscheinend sehen das hier wohl einige anders.“


Ich hielt etwas atemlos inne, und für einige Momente war das einzige was zu hören war, das Stimmengewirr, das aus dem Inneren des Gebäudes drang, gemischt mit den leisen Geräuschen, die unsere Schuhe auf dem Pflaster machten.

Als Areion so voll Begeisterung und Lebhaftigkeit von Irland erzählte, konnte ich beinahe den Regen auf den grünen Weiden riechen und den kühlen Luftzug spüren. Und als er von seiner Heimat sprach, war es das erste Mal an diesem Tag, dass ich ein Funkeln in seinen Augen sah.

Für ihn musste es hier ziemlich warm sein, war es in Irland doch deutlich kühler. Ich war das Klima hier gewöhnt, hatte ich schließlich einen Teil meines Lebens hier verbracht, und auch zuhause in Frankreich, wohnten wir eher in einer wärmeren Gegend.

Wir hatten nun den Eingang des Schulgebäudes erreicht, stiegen die paar Stufen hoch und traten in das Innere des Raums, welches erfüllt war von Stimmengewirr in unterschiedlichen Lautstärken und Tonlagen und schon begann mein Kopfweh sich wieder bemerkbar zu machen.
Ich war, wie ihr euch denken könnt, also ziemlich froh, als Areion einen freien Tisch sichtete, auf dem wir uns niederliesen. Ich achtete nicht genau wer in meiner Nähe saß, ich hoffte nur, dass das Ganze schnell vorbei sein möge und ich hier wieder raus an die frische Luft kam.

Zuerst dachte ich, ich hätte mich geirrt, als ich Areion nach meiner Heimat fragen hörte, doch als ich bemerkte, dass er sehr wohl mich ansah, begann ich zu sprechen:

„Ich komme ursprünglich von hier. Also nicht direkt hier, aber der Ort wo ich aufgewachsen bin liegt nur wenige Ortschaften entfernt. War ziemlich mittelalterlich dort,damals, aber ich erinnere mich nur vage“
Das war gelogen. Ich erinnerte mich an jeden Stein im Mauerwerk hinter meinem Bett, an jeden Riss in der Stufe zur Pforte des Heims und an die Astlöcher der Marktstände, die am Marktplatz standen.
„Ich war dort in einem Heim, aber dann haben mich meine Eltern adoptiert und wir sind nach Frankreich gezogen, in ein Dorf, in der Nähe einer Kleinstadt. War eine ziemliche Umstellung. Mein Englisch ist daher nicht unbedingt der Hammer, ich spreche besser Griechisch und Französisch“, sagte ich mit einem entschuldigendem Lächeln.

Ich hatte gerade meinen Satze beendet, da ertönte eine seltsame, griechische Musik, und vorne öffnete sich ein Vorhang. Dahinter trat eine Löwendame, mit einem Kopf einer Frau und Flügeln eines Adlers an. Ich musste mich zusammenreisen, um sie nicht anzustarren, als käme sie vom Mars oder sonst woher(wobei die da wahrscheinlich realistischer aussehen). Sie stellte sich uns als Direktorin vor und sagte uns all das, was wir eh schon wussten, aber eigentlich gar nicht wissen wollten.
Sie erklärte auch, dass wir dieses Jahr in Teams eingeteilt würden und zwischen den verschiedenen Teams Wettkämpfe stattfinden sollten.
Oh nein, bitte nicht!, war das einzige was ich denken konnte. Was meinten sie mit Wettkämpfe? Doch hoffentlich keine, bei denen wir unsere Fähigkeiten anwenden müssen? Ich warf Areion einen schnellen Seitenblick zu, da ich vermutete, dass gerade er auch nicht sonderlich begeistert von dieser Aussicht sein würde. Doch wandte ich mein Gesicht schnell wieder der Direktorin zu, die nun anfing, die Leiter vorzustellen, die alle mehr oder weniger gleich seltsam wie sie aussahen. Ein Leiter, Philippos, fehlte noch, und ich traute mich beinahe zu wetten, dass ich in seinem Team war. Ich war meistens eine derjenigen, die auf alles und jeden warten mussten, oder in irgendein chaotisches Zeug verstrickt wurden.

Und tatsächlich, als die Aufteilung vorgelesen wurde, hörte ich meinen Namen, bei Team „Disy“, und kurz danach fiel auch Areions Name. Gott sei Dank, wenigstens einer den ich kannte. Und die Blondie war auch nicht in meiner Gruppe. Ein möglicher Kopfweh-Erreger weniger.

Ich warf Areion ein zaghaftes Lächeln zu, und hoffte er wäre nicht irgendwie entäuscht, weil er mich jetzt wohl noch etwas länger als nur heute am Hals hatte.

"Sieht so aus, als würden wirs noch länger miteinander aushalten müssen.", sagte ich und dann: "Am besten wir melden uns gleich bei dieser...Löwen-was-auch-immer-Dame, ich möchte nicht länger als nötig in diesem stickigem Zimmer bleiben.."





Nach oben Nach unten
Katsu

avatar

Partner/in :
Nicht vergeben
Stammbaum :
Nyx, Göttin der Nacht
Charakter Alter :
16 Jahre
Rang :
Halbgott

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Sa Dez 01, 2012 9:30 am

Katsu sah dieses Mädchen, welches er auch in der Cafeteria gesehen hatte.
Er betrachtete sie und ging dann zu ihr.
"Hey.", sagte er und lächelte leicht. "Du warst doch auch eben in der Cafeteria oder nicht?"
Sie hatte graue Augen und ziemlich harte Gesichtszüge.
Erst später fiel mir auf, dass sie größer war als ich und seufzte gedanklich.
Warum sind so viele größer als ich, dachte ich und verdrehte kurz die Augen.
Schon wieder trippelte Yume an mir vorbei und schnupperte an der Fremden.
Meine Hündin starrte das Mädchen erst komisch an, doch dann wedelte sie mit dem Schwanz und hechelte freudig.
Erneut verdrehte ich die Augen, sah wieder das Mädchen an und wartete auf ihre Antwort.
Plötzlich fing die Direktorin an zu reden und ich hörte aufmerksam zu. Mein Team hieß Disy und ich kannte niemanden daraus.

Out: Tut mir leid, dass es so kurz ist, aber ich hab wegen der Schule nur noch richtig wenig Zeit.


Zuletzt von Katsu am Mo Dez 03, 2012 6:52 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Areion

avatar

Partner/in :
Nö.
Stammbaum :
Der Herr der Meere.
Charakter Alter :
17 junge Jährchen.
Rang :
Halbgott

BeitragThema: Re: Schulgebäude    So Dez 02, 2012 12:50 am

Ich lächelte. Womöglich, ja!, antwortete ich und schloss die Augen. In meinen Augen war er wirklich... Einfach nur grausam. DAs war der Untrerschied. Die Religion, der ich zwangsläufig angehörte, hatte Götter... Mehrere... Doch sie alle hatten Makel, waren so unglaublich menschlich. In den heutigen Religionen glaubt man meist an den vollkommenen Gott, der niemals Fehler machen würde. Aber schaut euch nur die Mythologie der Griechen an... Und wagt es danach, mir zu erzählen, dass Poseidon und seine Freunde "vollkommen" wären. Denn das sind sie nicht. Sie sind brutal, sie morden, vergewaltigen, stürzen die Menschheit ins Verderben... Sie sind genauso gewinnorientiert wie die Menschen. Sie haben eine Macht, die ihnen nicht gebürt, und mit ihr tun sie einfach... Alles was sie wollen. Ales.

Ich horchte auf. Bonnie war derdammt reif, wenn ich sie mit anderen Leuten hier verglich. Ich auch. Ich würde sie jedem abgeben, der danach fragt... Ich würde so ziemlich alles geben um einfach... Leben zu können. So wie's mir passt, und nicht diesem Griesgram da oben. Die meisten hier nutzen ihre Gabe als wärs... Was alltägliches. Als wären sie stolz darauf, sie zu besitzen, obschon sie keine Kontrolle über sie haben. Ich benutze die meinige nicht, da ich genau weiss, dass ich sie, trotz allem Training, nicht im Griff habe. Deshalb bin ich hier. Weil ich die Menschheit nicht ins Verderben stürzen will mit meiner... "Gabe". Ich empfinde es nicht mal als solche. Es ist einfach ein lästiges Anhängsel..., ich schmunzelte kurz. "Gabe". Was für ein seltsames Wort für dieses zerstörerische Etwas in Uns!

Frankreich?, ich hielt inne. Das ist da wo dieser Eiserne, hübsche Turm steht, oder?, da kam mal wieder mein unglaubliches Allgemeinwissen zum Vorschein... Ich war ein miserabler Schüler gewesen, hatte nie aufgepasst und jetzt schon alles vergessen, was mir je beigebracht wurde. Dafür wäre ich ein guter Bauer geworden. In "Landwirtschaft" und "Viehhaltung" was auch zentrale "Fächer" waren an der Farmerschule, war ich immer der beste gewesen. In... Physischen Sachen war ich immer gut gewesen. Mein Leben hatte im Stall, auf dem Acker stattgefunden... Nicht auf den engen Schulbänken des stickigen Schulhauses. Da hatte ich die ganze Zeit geträumt... Von was weiss ich. Aber, die Lehrer hatten nach einigen Monaten aufgegeben. Murray war ein guter Schüler gewesen. Colin Murray. Er hatte einige Auszeichnungen gekriegt, für so... Matheleistungen und so'n Quatsch. Aber er war auch gut gewesen in den Dingen, in den ich gut war. Mein Vater war immer stolz auf ihn gewesen. Auf seinen... Einzigen Sohn. Er hatte mich ebenso geliebt, auch als er erfuhr, dass ich nicht sein leiblicher Sohn war. Aber-um ehrlich zu sein, ich war immer glücklich dass Murray talentierter war. Denn... Denn... Irgendwie hatte ich immer schon schuldgefühle gegenüber meinem Vater gehabt. Ich war kein schlechter Sohn... Aber, die Wahrheit über mich musste ihn erschüttert haben, auch wenn er es sich nicht anmerken liess. Ich meine, klar, ist ja nicht meine Schuld dass sich der Playboy da oben an meine Mutter rangemacht hatte, aber trotzdem hatte ich immer wieder einmal das Gefühl gehabt, nicht hier her zu gehören. Als würde mir seine Liebe nicht... Gehören. Als wäre es unfair, dass er sie mir geschenkt hatte, so lange Zeit.

Dein Englisch ist super. Als ich mal in England war, haben die manchmal recht dämlich geguckt. Die mögen stärker irisch-angehauchtes Englisch nicht... , ich lächelte ebenfalls.

Als Bonnie mich ansah wurde mir sofort bewusst, dass sie von "Wettkämpfen" gesprochen hatte. Ich kotz' gleich. Mein Ziel war es, meine Gabe auf schnellstem Weg los zu werden, und nicht damit andere zu beeindrucken-und schon gar nicht den Erschaffer Liliths zu erfreuen... Ich würde sowas von abstinken-aber, das ganze gewollt.

Plötzlich erklang Musik, gefolgt von einer längeren Rede. Sie ging beinahe an mir vorbei, ich hörte bloss mein Team genauer. Disy. Was es wohl bedeutete? Vielleicht hatte sie es gesagt. Aber, ich hatte es nicht realisiert. War ja nicht weiter wichtig.

Ich drehte mich zu Bonnie um und zwinkerte ihr zu. Miteinander-aushalten ist kein Wort dafür!, meinte ich und nickte ihr zu. Klar. Mal sehen, was wir für Mit-"Menschen" haben im Team-so weiss ich wenigstens, wen ich bei diesen Wettkämpfen neben Poseidon noch enttäuschen werde., ich setzte ein ironisches Lächeln auf und stand auf.
Nach oben Nach unten
Bonnie

avatar

Partner/in :
Nicht vergeben
Stammbaum :
Morpheus
Charakter Alter :
14 Jahre
Rang :
Halbgöttin

BeitragThema: Re: Schulgebäude    So Dez 02, 2012 5:53 am

‚Frankreich? Das ist da wo dieser Eiserne, hübsche Turm steht, oder?‘, hörte ich Areions Stimme fragen. Ich hielt überrascht inne, und waf ihm, hoffentlich nicht zu auffällig, einen Seitenblick zu, um zu sehen, ob er die Frage ernst meinte. Anscheinend ja, denn er sah mich nicht mit einem Blick an, der von Scherz sprach. Nun, ich hatte schließlich auch keine Ahnung was es für Sehenswürdigkeiten in Irland oder in der Gegend gab. Aber trotzdem konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen, als ich antwortete: „Ja, das ist da wo der hübsche eiserne Turm steht. Der steht in Paris, der Eiffelturm.“

Die Direktorin war mit ihrer Rede fertig und langsam begannen sich wieder die üblichen Grüppchen zu bilden. Areion hatte meinen Blick, als es um die Wettkämpfe ging, mit der selben Begeisterung erwidert, die er wohl in meinen Augen lesen konnte.

Wenigstens schien Areion kein Problem mit meinem Englisch zu haben, so waren eventuelle Verständigungsschwierigkeiten aufgrund meines Akzents schonmal nicht eines der Hauptprobleme. Noch dazu, da ich auch ihn ganz gut verstand. „Als ob die reines Englisch sprechen würden, die haben schließlich auch ihre eigene, komische Art die Wörter zu betonen.“, antwortete ich und machte Anstalten ebenfalls aufzustehen und Areion zu unserer vorübergehenden Leiterin zu folgen.

„Nun, ich hoffe mein Vater ist nicht allzu sehr auf diese Wettkämpfe fixiert. Meine Gabe verschreckt allerhöchstens kleine Kinder, wenn überhaupt. Und in Sache Nahkampf bin ich nicht unbedingt gut, um nicht zu sagen miserabel.“, sagte ich und lächelte leicht bei dem Gedanken an meine ehemaligen Fechtstunden.
Hätte ich im Mittelalter gelebt, wäre ich inerhalb von Sekunden tot gewesen, nur gut, dass man im Fechtsport nicht mit echten Waffen kämpfte.
Nun, aber dieser Gedanke brachte mich schließlich dazu damit aufzuhören, ich war sowieso nicht der kämpferische Typ.

Ich folgte also Areion nach vorne zu Aeti.(Oder wie hieß sie doch gleich? Ach, jedenfalls sowas in der Art.) Dort stand schon ein Junge, mittelgroß, dunkelhäutig, und anscheinend auch nicht gerade begeistert von dem ganzen Szenario hier. Er schien nicht gerade gesprächig, machte jedenfalls keine Anstalten was zu sagen, aber wahrscheinlich hatte er uns auch einfach nicht bemerkt. Ich konnte es ihm bei dem Chaos das hier herrschte nicht verübeln.

Eine Weile herrschte Schweigen, ich war nicht besonders gut darin fremde Menschen anzusprechen oder eine vernünftige Unterhaltung aufrechtzuerhalten. Mit manchen Leuten funktionierte es ganz gut, wie zum Beispiel mit Areion, aber das war die Aussnahme.

„Hi“, machte ich schließlich einen Anfang. „Ich bin Bonnie. Sieht so aus, als wärst du auch mit uns im Team?“, sagte ich. Der letzte Satz sollte eigentlich eine Feststellung sein, klang jedoch eher wie eine Frage.
Nach oben Nach unten
Areion

avatar

Partner/in :
Nö.
Stammbaum :
Der Herr der Meere.
Charakter Alter :
17 junge Jährchen.
Rang :
Halbgott

BeitragThema: Re: Schulgebäude    So Dez 02, 2012 6:47 am

Okay. Demfall war es doch eine SEHR dämliche Frage gewesen... Ich war es mir gewohnt, dass ich ungebildet war, hoffentlich würde ich mich nicht öfters noch in dieser Art blamieren, das wäre sicher nicht grade ein guter Start. Am Besten kommentierte ich die Herkunft der Leute einfach gar nicht mehr, das wäre am besten...

Deine Einstellung gefällt mir. Die Briten sprechen gut-aber enorm überheblich, wie mir scheint. Aber, das ist nebensächlich, verstehen tun wir uns ja dennoch prächtig, denn, es ist ein und die selbe Sprache..., er lächelte. Ihm gefielen die irischen Anekdoten in der englischen Sprache, die er sprach. Es wäre am Schönsten wäre die reine, irische Sprache noch immer heimisch in seiner Heimat, aber, die Briten hatten gewonnden, damals. Vermutlich war es auch darum, warum sie ihn komisch angesehen hatten da. Vielleicht dachten die noch immer, dass die Iren rebellisch und allgemein gegen sie waren... Dem war nicht so. Wenn es in Irland zurzeit auch der Wirtschaft ganz mies ging, die Geschichte Irlands war eine hübsche, die Mythen um Grace O'Malley und ihre Mitstreiter waren weit verbreitet hier-und dennoch. Irland und England waren zwei unterschiedliche Nationen, aber tolerieren taten sie sich dennoch. Und da war natürlich noch Nordirland, das gehörte zu Grossbritannien...

Haha, was Kämpfe anbelangt... Ich glaube nicht dass Pegasus und Co. mächtig genug sind, und vor allem, werde ich von meiner Gabe nicht Gebrauch machen. Diesen Gefallen tue ich dem alten Griesgram auf dem Olymp nicht... Nein, nein. Und wieso wir aufeinander losgehen sollen ist mir auch fraglich, wenn wir doch friedlich nebeneinander leben können... Aber nein, daraus wird jetzt ein Konkurrenzkampf. Gewinnsucht und Streitereien sind eh schon vorprogrammiert, aber der ganz bösen Art..., murmelte ich als Antwort auf ihre Befürchtungen. Ich hatte jetzt schon den Anschiss beim Gedanken an einen "Wettkampf".

Ein grosser, dunkelhäutiger Typ stand schon da. Er schien neu zu sein und wirkte auf mich auch etwas älter als ich und Bonnie. Als Bonnie sich nach einigen Momenten des Schweigens durchrang und knapp vorstellte -sie schien mir einmal mehr recht offen-, gab ich mir einen Schubs und fügte hinzu, Mein Name ist Areion!, ich lächelte knapp.

[OT:Sorry dass so kurz, hab' grade keine gescheite Idee... ]
Nach oben Nach unten
Jeremy

avatar

Partner/in :
-
Stammbaum :
Persephone
Charaktergeschlecht :
Männlich
Rang :
Halbgott

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Mo Dez 03, 2012 3:54 am

Ich beobachtete wie sich die Teams langsam zusammen fanden. Die Beiden vor mir waren nicht in meinem Team, war mir aber ehrlich gesagt auch egal, schließlich kannte ich sie noch nicht mal. Im Moment war ich noch der einzigste aus meinem Team. Andererseits herrschte hier ziemliches Chaos, also würden die anderen vermutlich gleich auch auftauchen. Na ja, meinetwegen konnten sie sich auch ruhig Zeit lassen.
In so ziemlich dem selben Moment tauchten zwei andere auf. Beide jünger als ich, der Typ war allerdings größer. Wobei das echt kein Wunder war, wenn man meine Körpergröße bedachte. Das Mädchen, sie sah noch ziemlich jung aus, war es schließlich, die mich ansprach. Sie sprach mit Französischen Akzent. Dann war ich immerhin nicht der einzigste der Probleme mit der Aussprache hatte, wobei ihr Englisch besser war als meins. Bonnie hieß sie also. Der Andere schien anscheinend nicht so gesprächig. Ich sah Bonnie einen Moment lang an, bevor ich antwortete. "Jem", stellte ich mich vor. "Ja sieht ganz so aus."
Der Typ hieß Areion. Interessanter Name, wahrscheinlich irgendwas griechisches.

(Out: Die reden doch englisch oder? Weil das würde ja sinn machen, oder?)
Nach oben Nach unten
Lucinda

avatar

Partner/in :
(später) Vergeben an Zayn
Stammbaum :
Selene; Göttin des Mondes
Charaktergeschlecht :
weiblich
Charakter Alter :
16 Jahre
Rang :
---

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Mo Dez 03, 2012 6:38 am

Die Menschen- (wohl besser gesagt Halbgötter-) -menge teilte sich langsam auf. Vier Teams, Vier Gruppen. So wie es aussah waren noch nicht alle da, da in meinem Team, Vorrias, etwas drei fehlten. Hatten sie kein Zeitgefühl? Klar, nicht jeder mag "Schule", aber man sollte wenigstens bei der Einteilung dabei sein.
Ich schüttelte kurz den Kopf, um nicht mehr über den Kram der anderen nachzudenken. Schließlich war es auch ihre Zukunft, die mich nichts anging.
Tora bewegte sich kurz. Versuchte sie etwa zu schlafen? Naja, wenn sie wollte. Besser in Katzen - als in Tigergestalt. Wobei das sicher nicht alle verschrecken würde, denn schließlich war ein Greif ja unsere Schulleiterin.
Jedenfalls lag meine Katze nun in meinen Armen, mit dem Bauch nach oben und ließ den Blick nicht von einer Person. Zayn. Ich ruckte meinen Arm, sodass sie aus ihrer "Trance" gerissen wurde. "Was soll das?", flüsterte ich etwas streng. Sie blickte mich daraufhin vorwurfsvoll an. Hatte ich was nicht mitbekommen? "Nichts ...", antwortete sie mir und drehte sich wieder so hin, dass sie mir den Rücken zeigte. "Ich geh mir mal die Beine vertreten. Keine Sorge, ich komme wieder. Nur diese Menge von Halbgöttern ... bin ich nicht gewöhnt" Ich war etwas erstaunt über ihre Aussage, bevor sie von mir runter sprang, sich durch das Gewirr von Beinen durch-"schlängelte" und durch die Tür nach draußen verschwand.

Irgendwie ließ es mir keine Ruhe. Wieso hatte Tora ihn die ganze Zeit angestarrt? Das machte sie doch sonst nie ... Ich versuchte den Gedanken zu verdrängen und ging - komischerweise war ich selber auf den Gedanken gekommen mich zu jemandem zu gesellen - zu Zayn. Er schien nichts großartiges zu machen. Genau wie ich!
"Wie's aussieht sind wir nun in einem Team", meinte ich so nebenbei und steckte meine Hände in meinen langen, mittelbraunen Mantel, der mir bis ober die Knie reichte, kurz bevor mein weißes Kleid zu Ende war. Dadurch - fand ich - fiel meine schwarze, transparente Seidenstrumpfhose etwas mehr auf, als sonst. Zwar trug ich lange, dunkelviolette, edle Stiefel, weswegen von meinen Strumpfhosen nur ein wenig herausblitzte, aber mir war das sowieso egal.
Normalerweise trug ich ja Jeans und Pullis mit schwarz-weißen Chucks, aber mein "Stiefmütterchen" meinte, es würde ein tolles Ereignis sein. Das einzige Tolle war bis jetzt, dass ich eine Halbschwester und einen möglich gute Freund getroffen habe den ich - zugegebener Maßen - irgendwie vom ersten Moment an mochte.
Nach oben Nach unten
Zayn

avatar

Partner/in :
Vergeben an Lucinda
Stammbaum :
Zeus
Charakter Alter :
16 Jahre
Rang :
Halbgott

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Mi Dez 05, 2012 5:29 am

Ich hockte mich neben Havanna und fing an ihr den Kopf zu kraulen. Sie stupste mich sanft mit der Nase an. Im nächsten Moment stand Lucy neben mir. Ich richtete mich wieder auf und antwortete. "Ja wird bestimmt lustig." Mir fiel auf, dass die Katze, die sie gefunden hatte verschwunden war. Kurz runzelte ich die Stirn, dann fragte ich "wo ist denn die Katze? Woher kam die Überhaupt?" Havanna sah bei dem Wort 'Katze' kurz auf, entspannte sich aber wieder, als sie bemerkte das keine da war.
Ich fragte mich wann der Unterricht anfangen würde und ob der heute überhaupt noch anfangen würde, aber meinetwegen könnte das gerne noch bis Morgen warten. Oder bis nächste Woche. Ich sollte keine Voreiligen Schlüsse ziehen, vielleicht war der Unterricht hier ja auch cooler als auf einer normalen Schule, wobei das vermutlich keine Kunst war. Die Lehrer hier müssten doch eigentlich, keine Ahnung, netter sein sein, als normale Lehrer oder? Schließlich mussten wir den Ganzen Tag mit ihnen verbringen und da würde es doch nur unnötigen Stress geben, wenn irgendeiner von denen super Streng wäre oder? Ich als Lehrer hätte überhaupt keine lust meine Zeit damit zu verbringen Schüler anzuschreien, aber wer weiß komische Leute gab es überall, also wieso nicht auch hier? Ich sah wieder zu Lucinda. Was war heute los mit mir? ich hatte die Aufmerksamkeit eines Goldfisches. Lucinda schien zum Glück jedoch noch nicht geantwortet zu haben, sodass es nicht weiter auffiel, dass meine Gedanken abschweiften. Egal ich sollte mich zusammenreißen, Lucy schien echt nett zu sein und wie kam es bitte rüber wenn man es nicht auf die Reihe brachte sich auf ein Gespräch zu konzentrieren?
Nach oben Nach unten
Helen
Admin
avatar

Partner/in :
Single
Stammbaum :
Uranos
Charaktergeschlecht :
weiblich
Charakter Alter :
17 Jahre
Rang :
Avatar-Maker

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Mi Dez 05, 2012 5:35 am

Ich lächelte. Fynn setzte sich zu mir und irgendwie fühlte es sich an wie ein Anfang. Der Anfang einer Geschichte - unserer Geschichte. Ich erlaubte mir sagen zu können, ihn langsam besser einschätzen zu können auch wenn ich das wirklich nur ohne Gewähr und mit entschuldigt erhobenen Händen sagen konnte. Ich wusste nicht genau, was in dieser Sekunde passiert war, aber ich war mir verdammt nochmal sicher, dass Fynn auch irgendetwas fühlte. Ich lehnte mich entspannt zurück und auf einmal gelang es mir, die anderen aus zu schalten. Mein Körper wurde ruhig, meine Sinne schärften sich. In diesem Augenblick dachte ich überhaupt nichts und war überrascht, das so etwas überhaupt ging. Aber ihr seht es an meinem Beispiel, dass es tatsächlich passieren kann.
Doch diese Ruhe und diese Ausgeglichenheit sollte schnell wieder um gerissen werden.

In dieser Sekunde betrat ein Löwe mit riesigen, federnen Flügeln die Bühne. Dieses Bild war so verstörend, dass ich die freundliche und ruhige Stimme gar nicht wahrnehmen konnte. Ich musste nach Luft geschnappt haben und hatte ich einen Schock?! So etwas war doch einfach unmöglich. Die Mutter Natur konnte solch Überirdisches und Wunderschönes doch nicht erschaffen haben. Es schoss mir ein bitterer Geschmack in den Mund und mein Magen drohte zu rehabilitieren. Das Olymp. Aber natürlich, meine Welt wie ich sie kannte, kannte solche Geschöpfe nicht und ich sollte sie auch nicht kennen. Das würde bedeuten, dass ich mich in einer anderen Welt befände und das wäre noch verstörender als diese Gestalt es jemals sein könnte. Ich konnte meinen Blick einfach nicht abwenden, doch ich wollte es. Es schien mich mit seinem Anblick und seiner Stimme ein zu lullen.
Ein Kiffer von meiner alten Schule hatte mir mal erzählt, wenn man einmal mit dem kiffen anfängt, kann man nicht aufhören. Es nimmt dich ein, vollständig. Diese Gestalt schien die gleiche Wirkung auf mich zu haben. Mad world. Ich wehrte mich, klappte meinen offenen Mund wieder zu und sah Fynn an. Doch ich konnte in seinem Gesicht nicht lesen, wie er auf dieses Wesen reagierte. Viel zu spät nahm ich war, dass es die ganze Zeit zu uns sprach. Und ich hatte das komische Gefühl, dass es irgendwie wichtig war, was sie sagte.

Sollte sich nicht die Schulleiterin angekündigt haben? Aber das konnte doch unmöglich dieses Wesen sein, andererseits, dieses Ding hier nannte sich Halbgottcamp, was hatte ich also erwartet? Immer mehr durchschaute ich dieses ganze System. Diese herrlichen, wunderschönen Räume überall und diese Kreaturen, die ein solch anziehende Wirkung auf uns hatten. Sie sollten uns hier halten, uns einnehmen und unser Zuhause vergessen lassen. Gerade sprach sie davon, dass wir unsere Familien wieder besuchen konnten. Ha! Als ob wir es dann noch wollten, diese Fähigkeiten die sie uns versprachen, waren für die meisten bestimmt so toll, dass sie gar nicht mehr zurück kehren wollten. Sie müssten sich verstellen, um wieder bei ihrer Familie zu sein. Bei ihrem Zuhause. Nein, das war einfach unglaublich und dieses Gefühl verstörte mich am Meisten, ich hatte meine Familie in dieser Sekunde verloren, in der ich das Haus verlassen hatte, um hier her zu kommen.
Mir traten Tränen in die Augen und glücklicherweise war es so abgedunkelt, dass man sie nicht sehen konnte, wie sie langsam meine Wangen hinunter kullerten. Die Stimme sprach weiter, unerbittlich weiter und weiter. Drohte mich wieder in ihren Bann zu ziehen, doch ich sah weg und stellte mich taub. Den letzten Teil bekam ich allerdings mit, darauf hatte ich die ganze Zeit gewartet. Die Einteilung der Teams. Sie war das was ich wissen wollte. Nein, eines wollte ich wissen, war Fynn in meinem Team?
Wenn nicht würde ich keine Sekunde länger hier bleiben. Sollten sie mich ausschalten, wenn ich so eine Gefahr für sie darstellte. Sollte mir doch egal sein. Ihr mögt denken, dass ich Suizid gefährdet klang, könnte passieren. Denn diese Sache hier brachte mich um. Eiskalt. Und dabei hatte das ganze hier einen so schönen Glanz und keiner würde es verstehen, warum ich solch ein Angebot nicht wahrgenommen hatte, eine Halbgöttin zu werden. Wer hätte es nicht gewollt, würdest du es wollen? Wenn ja, mein Beileid sie haben dich bekommen.
Das wird mir niemals passieren.

Ich hörte, dass Fynn ins Team Notos kommen sollte und irgendwie hatte ich noch mit bekommen, dass aus gerechnet Nessos dieses Team leiten sollte. Dieser komische, und einfach nur anstrengende Halbgaul-Mensch, was weiß ich, von gestern. Doch ich hörte meinen nicht. Ich wollte schon meine Tränen abwichen, die immer noch langsam flossen und gehen. Da hörte ich ihn, mit einer wunderschönen Betonung ausgesprochen. Helen Zachary. Sie ist mit Fynn Portman in einem Team. Okay den letzten Satz hat sie nicht gesagt, aber ich hörte ihn in meinem Kopf und war dabei so erleichtert. Wage nahm ich war, das auch ich also im Team Notos bei Nessos sein sollte aber das war mir im Moment sowas von egal. Ich lachte Fynn an und wischte glücklich meine Tränen weg. Überflüssigerweise sagte ich noch: „Wir sind in einem Team.“ Und fasste ihn an der Schulter, um ihn hoch zu ziehen.
Ich hatte wieder so ein bedrängendes Gefühl der Enge in diesem Raum bekommen und wollte keine Sekunde länger hier drin bleiben. Draußen sollte Nessos warten. Draußen sollte unser neues Leben warten. Verzweifelt blickte ich in die Zukunft, doch nun setzte ich erstmal einen Fuß vor den anderen, bis ich draußen vor der Türe stand. Die Luft kühlte mich, auch wenn sie unerbittlich heiß war. Da merkte ich das gar kein Wind wehte und sowieso heiße Luft konnte um Himmelswillen nicht kühlen. Also musste etwas Übernatürliches am Werk sein. Uranos setzte sich mal wieder helfend und unaufällig in Szene. Ich ignorierte der Verursacher für meine Abkühlung und zog Fynn in Richtung Nessos, der bereits ganz in der Nähe mit hoch erhobenem Haupt vor uns stand. Wie ich mich freute. Haha.


_____________________________________________________

Nach oben Nach unten
Luce

avatar

Partner/in :
Noch nicht ... *Blick zu Delia* ... noch ...
Stammbaum :
Vater heißt Helios.
Charakter Alter :
Wenn ich mich nicht irre: 17 1/2 Jahre!
Rang :
Administrator - zu eurem Unglück. XD

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Do Dez 06, 2012 5:05 am

Luce stand vor dem Podium dort waren alle Leiter, sie alle. Die, die sie in Zukunft betreuen würden. Aeti sprach und verkündete das, worauf alle gewartet hatten: Die Verteilung der Teams. Gespannt war er. Wer würde in mein Team kommen? Delia? Daphne? Sotiris? Syreena? Oder Fynn oder Helen etwa?, dachte er sich und seine Augen leuchteten vor Aufregung, auch sein Körper war etwas angepsant und er war hibbelig, doch unterdrückte dies noch so gerade.
Als er hörte, dass Delia und er in einem Team war grinst er zurück und sagte: "Vielleicht ... Aber gerade dann wirst du mich so schnell nicht mehr los, das weißt du?" Er lachte kurz auf. Auch bei den Namen Daphnes und Sotiris grinste er zufrieden vor sich hin und blickte sich nach den beiden um. Leider konnte er sie in der Menge nicht ausmachen. Wahrscheinlich seh' ich sie nur nicht., dachte er bei sich und wandte sich wieder Delia und den anderen zu.
Hingegen war die Tatsache, das Sy nicht in seinem Team war ziemlich enttäuschend und er warf ihr einen kurzen traurigen Blick zu, sie schaute ebenfalls. Aber sie konnten sich ja trotzdem sehen und trotzdem viel Spaß zusammen haben, auch wenn's in einem Team cooler gewesen wäre ... Aber sie war ja nicht aus der Welt und man konnte halt nicht jeden im Team haben, den man gerne gehabt hätte.
Als Nessos vorbeikam und ihm die freudige Nachricht vermittelte, konnte er nur noch ein kurzgebundenes "Danke" rausbringen und sah dem Zentauren leicht verblüfft hinterher. Dieser hatte wohl besseres zu tun, als sich mit jedem Halbgott rumzuschlagen, um das hiermal angemerkt zu haben: die armen Leute aus Notos. Um Delia musste er sich ja gezwungenermaßen auch noch kümmern, obwohl man merkte, das ihr Getuhe ihm am Pferdehintern vorbeiging.
Er hatte ja wahrscheinlich besseres zu tun und auch wenn Luce Delia mochte, das was sie heute Morgen alles gebracht hatte, auch von wegen Streit und so war schon etwas überzogen und sooo respektlos mit Nessos umzugehen, war echt krass - nicht im positiven Sinne. Vielleicht würde sie es ja nochmal lernen, irgendwann. Dennn auch wenn er selbst nicht immer Lehrersliebling gewesen war, das war schon heftig, was sie brachte.
Bei diesen Worten Delias zuckte er also mit den Schultern und meinte: "Musst dich ja nicht mit jedem, besonders nicht mit ihm anlegen. Lass uns lieber mal zu Josh gehen. Ich glaube das ist der Geist dort. Mich würde ja interessieren, wie er so drauf ist." DIe letzten Worte sprach er mit einem Zwinkern aus und knuffte Delia in die Seite. Natürlich mochte er sie, egal was heute morgen war, selbst wenn sie nicht für einander bestimmt wären, Freunde würden sie auf jeden Fall werden, die allerbesten.

OFF: Delia, falls das hier dich irgendwie angreift tut es mir leid, doch auch wenn du rebellisch sein kannst, übertreib es nicht. Wink Auch diese Worte sind nicht gemein gemeint, du weißt doch: Lue wäre ohne Delia aufgeschmissen. ;D



.:
 
Nach oben Nach unten
http://goetter-vermaechtnis.forumieren.com/
Delia

avatar

Partner/in :
(Später) Luce
Stammbaum :
Zeus
Charaktergeschlecht :
weiblich
Charakter Alter :
17

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Do Dez 06, 2012 7:43 am

OFF: Ich weiß ich übertreib viel zu viel was Nessos angeht - ist nur so das ein Lehrer bei uns an der Schule ein wenig spinnt und ich ihn ein wenig mit Nessos vergleiche - Ich nehm mich jetzt zurück - Tut mir wirklich Leid Nessos xD. Ich wollte Delia ja eigendlich auch nicht so spielen wie sie sich im Moment aufführt.

Ich seufzte. Heute war einfach nicht mein Tag. Normalerweise war ich doch gar nicht so. Meine Kopfschmerzen kamen zurück und ich rieb mir meine Schläfen. Ich lächelte. Es machte mir nichts aus wenn wir ein wenig mehr Zeit miteinander verbignen würden. Ich glaub ich kann damit leben. Meine Gedanken schweiften wieder zurück zu Nessos. Ich hatte ein schlechtes Gewissen. Zuerst die lange Reise und die ganzen Sachen die dabei schiefgegangen waren, der Vorfall in der Cafeteria... Ich beschloss mich später bei ihm zu entschuldigen. Ich weiß. Ich schüttelte leicht mit meinem Kopf. Normalerweise bin ich ja eigendlich auch nicht so und es tut mir ja auch leid. Ich geh später zu ihm und entschuldige mich. Dann werd ich brav den Hof kehren gehen. Beim letzten Satz verdrehte ich leicht die Augen. Ich hasste es zu kehren. Staubsaugen wäre viel leichter aber mit solch einem Gerät über den Schulhof zu düsen kam schon ein bisschen blöd. Ich hoffe er ist nett... Ich blickte rüber zu Josh. Ich knuffte ihn lachend zurück. O.k. Gehen wir.
Langsam lief ichr Richtung Josh. Bitte sei nett, bitte sei nett... Hallo. Höflich stellte ich mich vor. Delia Delos- Zeus' Tochter Ich schüttelte seine Hand. Was er wohl unterrichtet?
Nach oben Nach unten
Lucinda

avatar

Partner/in :
(später) Vergeben an Zayn
Stammbaum :
Selene; Göttin des Mondes
Charaktergeschlecht :
weiblich
Charakter Alter :
16 Jahre
Rang :
---

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Do Dez 06, 2012 8:01 am

Zayn richtete sich nach meinem Satz auf. Hatte er schon vorher am Boden gehockt? Komisch ... Normalerweise war ich nicht so abwesend ...
Jedenfalls fragte er mich wo Tora hin war. "Naja, sie wollte mal nach draußen", antwortete ich knapp, obwohl das nicht meine Absicht war. "Tora ist für mich das, wie Havanna für dich", fügte ich noch hinzu. Keine Ahnung ob seine Hündin auch mit ihm über "Gedankenübertragung" oder was auch immer reden konnte, aber ich wusste, dass sie ihm viel bedeutete.
So wie ich es beurteilen konnte, war er etwas abwesend. Vermutlich die Aufregung oder so. Woher sollte ich das wissen? Ich kannte ihn noch nicht so gut!
"Ob wir unsere Fähigkeiten vorführen müssen?", fragte ich halb Zayn halb mich selber. Irgendwie erging es mir ähnlich wie ihm. Was war heute nur los?
Ich wollte ja ungern jemanden vereisen, nur um zu zeigen was ich kann ... Weder einen Halbgott, ein Tier noch eine Pflanze. Vermutlich werde ich den Leiter einfrieren, dann haben wir mindestens eine Woche Schulfrei ... Hoffentlich würden wir an dem Tag nicht Neumond haben, denn dann wäre ich hoffnungslos der letzte Loser in meinem Team. Im Gegensatz zu Syri konnte ich nich den Mondzyklus deuten. Ich musste einfach hoffen.
Nach oben Nach unten
Zayn

avatar

Partner/in :
Vergeben an Lucinda
Stammbaum :
Zeus
Charakter Alter :
16 Jahre
Rang :
Halbgott

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Do Dez 06, 2012 8:38 am

Ich nickte. Havanna war verdammt wichtig für mich, aber kannte sie die Katze schon vorher oder wie? Irgendwie verwirrte mich das jetzt schon ein bisschen. "Hast du sie von zuhause mitgenommen?" Vielleicht war das eine dumme frage, weil wie sollte die den sonst hierher ins Camp kommen, aber andererseits, vorhin war Tora ja auch nicht dabei gewesen. Na ja, egal, es gab ja für so ziemlich alles eine Erklärung oder?
Bei Lucys nächster Frage überlegte ich kurz. Unsere Fähigkeiten vorführen? "Ich weiß nicht ob das so die beste Idee wäre, ich glaube nicht das jeder, einschließlich mir, so wirklich unter Kontrolle hat was er kann" Das war mein Ernst. Wow, hatte ich mir grade ernsthaft über mögliche Folgen Gedanken gemacht? Wow, Masha wäre stolz auf mich. Nein, stolz wäre gar kein Ausdruck sie würde eine Party für mich geben, weil es vielleicht doch noch Hoffnung für meine Zukunft gab.
Nach oben Nach unten
Lucinda

avatar

Partner/in :
(später) Vergeben an Zayn
Stammbaum :
Selene; Göttin des Mondes
Charaktergeschlecht :
weiblich
Charakter Alter :
16 Jahre
Rang :
---

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Do Dez 06, 2012 8:44 am

Ich nickte. Was sollte ich sonst tun? Stundenlang darüber reden, wie ich sie mit hergenommen hatte? Okay, sie war mir zugelaufen, aber es kam mir vor, als wäre sie keine Sekunde verschwunden gewesen.
"Ja, schließlich wollen wir ja nicht, dass alle Eiszapfen werden", schon wieder! Irgendwie entwich mir in Zayns Nähe ein einigermaßen sarkastischer Satz. Woran das wohl lag? Jedenfalls würde ich das für ne total behämmerte Idee halten ... Ich meine, Fähigkeiten vorführen lassen, damit die anderen, die ihre schon beherrschen angeben können. Hallo?!

[OUT: Was is los mit mir? Ich schreib so kurze Posts :/]
Nach oben Nach unten
Zayn

avatar

Partner/in :
Vergeben an Lucinda
Stammbaum :
Zeus
Charakter Alter :
16 Jahre
Rang :
Halbgott

BeitragThema: Re: Schulgebäude    Fr Dez 07, 2012 8:33 am

Lucy nickte nur. Viel reden tat sie echt nicht, aber das war mir im Moment ziemlich egal, immerhin war hier überhaupt jemand, mit dem ich mich gut verstand.
Auf ihren nächsten Satz hin lächelte ich sie breit an. "Na ja., wäre zumindest mal eine Erfahrung! ob man sie machen will ist eine andere frage." Ich war einen Blick auf ihren langen Mantel. "Und dir ist echt nicht heiß? Ich meine es sieht schön aus und so, aber es sind bestimmt 30° hier" Mir wurde allein bei dem Gedanken einen Mantel zu Tragen schon extrem heiß. Aber gut, im Endeffekt war es ihre Sache, wenn ihr kalt war, dann sollte sie ruhig einen Mantel tragen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Schulgebäude    Sa Dez 15, 2012 2:33 am

~First post~

Als ich das Schulgebäude betrat, fluchte ich innerlich. Ich war viel zu spät gekommen und hatte die Teamaufteilung verpasst.
Verwirrt ging ich zwischen den Schüler umher.
Ich wusste nicht, was ich machen sollte und mein Blick schwenkte von der einen Seite der Halle zur Anderen.
Ich schluckte und ging noch ein Stück weiter.
Mittlerweile war ich so verwirrt, dass ich einfach irgendwo stehen blieb.
Ich drehte mich um, kaute auf meiner Lippe und knetete meine Finger.

(Out: Sorry für den kurzen Post Very Happy Es wird bald besser, ich versprechs ^^)
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Schulgebäude    

Nach oben Nach unten
 

Schulgebäude

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 8 von 11Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 7, 8, 9, 10, 11  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das Vermächtnis der Götter :: Rollenspiel :: Rollenspiel :: Camp Mavrommati-